Dr. Barbara Mez-Starck

1998 hat Frau Dr. Barbara Mez-Starck ihre Stiftung gegründet, der sie bis zu ihrem Tod im Jahr 2001 vorstand. Die Stiftung fördert im wesentlichen an der Universität Ulm die Arbeitsgruppe Chemieinformationssysteme (vormals Sektion Spektren- und Strukturdokumentation), die sie bis zur ihrer Pensionierung leitete und mit der sie bis kurz vor ihrem Tod weiterhin eng zusammenarbeitete. Nach ihrem Tod wird ihr Lebenswerk, die Schaffung eines modernen Informationssystems für die Strukturchemie und Molekülphysik kleiner Moleküle, durch diese Arbeitsgruppe fortgesetzt.


Darüber hinaus fördert die Stiftung einzelne Projekte auf dem Gebiet der hochgenauen Spektren- und Strukturforschung, unter anderem an der Universität Ulm.



Aktuelles
06.10.2010    Veröffentlichung der Biographie "Barbara Mez-Starck - Ein Leben für die Wissenschaft", August Dreesbach Verlag, München, 2010, 208 Seiten
 
02.07.2019    Verleihung des internationalen Dr. Barbara Mez-Starck-Preises 2019
 
02.05.2019    Auszeichnung der besten Chemie-Absolventen an der Universität Ulm durch den lokalen Dr. Barbara Mez-Starck-Preis
 
11.11.2020    Spatenstich für Dr. Barbara Mez-Starck-Gebäude an der Universität Ulm
 





Letzte Änderung: 20. November 2020